Moritz Moszkowski …

… oder auch Maurice Moszkowski wurde 1854 in Breslau geboren. Zu seinen Lebzeiten war er ein gefeierter Pianist und Komponist. Mitte der 1880er Jahre musste Moszkowski wegen eines Nervenleidens seine Auftritte als Pianist reduzieren. 1887 konnte er etliche seiner Orchesterwerke in London aufführen und wurde Ehrenmitglied in der Royal Philharmonic Society. Berühmt und wohlhabend geworden, ließ sich Moszkowski 1897 in Paris nieder.

Moritz Moszkowski (1854-1925)

Ein Jahr später, 1898, schrieb er sein zweites Klavierkonzert in E-Dur, op. 59, das das Reutlinger Kammerorchester unter der Leitung von Robert Wieland mit Michael Kuhn als Solisten am Samstag vor dem 1. Advent (27. November 2021) in der Reutlinger Kreuzkirche aufführen wird.

Nach der Jahrhundertwende gerieten Moszkowski und seine Werke zunehmend in Vergessenheit – zu Unrecht wie wir finden. Er blieb in Paris und verstarb 1925 völlig verarmt, weil er während des Ersten Weltkriegs sein gesamtes Vermögen in deutsche und österreichische Kriegsanleihen investiert hatte.